Die Ukrainer wollen nur Ihre Freiheit – Russisches Geld in Salzburg!

Der Großteil der Bevölkerung in der Ukraine hofft auf einen Weg in die Zukunft als freie Bürger in einem unabhängigen Land. Sie wollen Ihre Zukunft durch einen Neustart und durch ehrliche Arbeit verbessern. Ohne Korruption und einen kriminellen Präsidenten der ein Land in der Größe Frankreichs mit einer kleinen Klique in Geiselhaft hält und für die eigenen Zwecke missbraucht. Der abgesetzte vorherige Präsident Viktor Janukowitsch war als junger Mann in der Sowjetunion wegen Gewalttaten zweimal inhaftiert. Dieser Mann hätte nie Präsident werden dürfen.

Was in den letzten Monaten in der Ukraine passiert ist, wird in allen Medien täglich behandelt. Fast 100 Tote und Tausende Verletzte gehen auf das Gewissen dieses Ex-Präsidenten und einer der korruptesten Regierungen der Welt der neueren Geschichte. Natürlich hat auch Putin seine Finger dabei im Spiel gehabt, er ist immer für eine härtere Gangart gegen die Demonstranten auf dem Maidan eingetreten, und hat großen Einfluss und Druck auf Janukowitsch ausgeübt. Auf dem Maidan wurde einfach, wie in einem wilden afrikanischen Bürgerkrieg, auf friedliche Leute geschossen und diese kaltblütig umgebracht. Dabei sind 17-22 jährige junge Menschen umgebracht worden, darunter auch Väter mit 3 Kindern. Die Fotos und kurze Informationen zu den getöteten, kann man in der St. Markus Kirche am Salzach Kai in Salzburg (Nähe Haus der Natur) sehen.

Ich habe das Gefühl, dass man hier in Salzburg kein Interesse an diesem Thema hat. Man will sich nur in einer Stadt ohne größere Probleme mit schöner Umgebung sehen. Über die Probleme in Osteuropa will man nichts hören und sehen. War es nicht auch so ähnlich im Jugoslawien Krieg oder beim Anschluss Österreichs an Hitler Deutschland?

Die Mehrheit hat geschwiegen und gedacht, es geht sie nichts an und es sei nicht ihr Problem? Ist es auch nach 80 Jahren gleich geblieben, die Leute haben nichts gelernt aus der Geschichte?

Diese Fragen beschäftigen mich, weil für mich der Anschluss der Krim an Russland und ein möglicher Krieg zwischen Russland und der Ukraine sehr nahe liegt. Und ein solcher Krieg wird auch auf Österreich und Europa große Auswirkungen haben. Die Ukraine ist nicht weit weg von Salzburg. Nicht einmal 900km bis zur ukrainischen Grenze und nur ca. 1,5 Stunden Flugzeit von Salzburg nach Kiew oder auf die Krim. Ich denke wirklich, dass die Kriegsgefahr ganz nah für uns alle ist!

Denn, was kommt als nächstes nach der Invasion von 25 000 russischen Soldaten auf der Krim und dem völkerrechtlich illegalen Anschluss der Krim an Russland? Die leichten EU Sanktionen bewirken gar nichts, die russische Regierung und ein guter Teil der Bevölkerung in Russland lachen tatsächlich nur darüber und machen Späße im Russischen Fernsehen, in den Zeitungen und im Internet.

Mich erschreckt, dass viele russische Bekannte in Salzburg nach wie vor auf diese unsägliche sowjetische Art denken, dass an Allem der böse Westen und insbesondere Amerika schuld sei. Und es habe ein neues geopolitisches Schachspiel in Europa über die Einflusssphären zwischen Ost und West angefangen. Diese Leute denken anscheinend wirklich, dass die Ukraine voll von Faschisten und Extremisten sei. Natürlich gibt es extremistische und faschistische Gruppen in der Ukraine, sie waren auch auf dem Maidan vertreten aber diese sind nur eine kleine Minderheit, mit sehr wenig Unterstützung in der ukrainischen Gesellschaft. Russland versucht durch einfache Propagandalügen der staatlichen Medien, die auch von den Russen in Salzburg unkritisch übernommen wird, ein anderes Bild der Ukraine zu zeichnen. Niemand soll auf diese primitive Propaganda hineinfallen, informiert Euch aus verschiedenen Quellen und hinterfragt bitte immer die Motivation dahinter!

Warum macht niemand etwas gegen Putin und sein Regime? Haben alle Angst, dass ihnen etwas passiert? Putin wird in dieser laut vielen Staatsführern „inakzeptablen“ Art und Weise weiter seinen Willen durchsetzen. Er rechnet damit, dass sich niemand etwas gegen ihn zu unternehmen traut. Oft kommt mir der Gedanke, dass eben nur das Geld die Welt regiert. Im Westen helfen alle fleißig mit, die im Gang befindliche Aufrüstung der Russischen Armee zu unterstützen und alle wollen damit ihr Geld verdienen. Das sichert nebenbei Arbeitsplätze, ein scheinbar gutes Argument.

In Österreich haben russische und ukrainische Oligarchen und Regierungsbeamte von „Putin’s Gnaden“ Milliarden von Euro in Luxusimmobilien investiert und in unseren Banken gebunkert. In Kitzbühel, Lech, Wien und auch im Salzkammergut leben viele Russen von ihrem unglaublichen „Reichtum“, der durch Korruption, Günstlingswirtschaft und Diebstahl „redlich“ erworben wurde. Niemand sieht da genau hin. Aber für Einige in Österreich ist das natürlich ein tolles Geschäft, es würde mich nicht wundern, wenn da auch die Spitzenpolitik verstrickt wäre. Diese Mächtigen und Reichen Leute suchen nun den offenen Konflikt mit den nach Freiheit strebenen Menschen in der Ukraine und bezichtigen die EU und die USA der aggressiven Expansion in die Einflussphären und an die Grenzen Russlands. Selber Schuld Russland, durch Eure Taten und Worte habt Ihr die Leute dazu getrieben, sich von Euch abzuwenden. Es ist ein Skandal, dass diese Scharfmacher und ihre Familien alle Vorzüge unserer pluralistischen und freien Gesellschaft nützen aber jede Gelegenheit dazu verwenden, diese Werte mit Füssen zu treten und sogar zu verspotten. Entzieht ihnen Ihre Visa, friert ihnen die Konten ein, jagt sie davon! Das wären die einzig richtigen Konsequenzen für Österreich und Europa. Es müsste Tausende dieser Oberschicht in Russland betreffen, nicht nur eine lächerliche Zahl von 10-20 Personen.

Was meinen die Österreicher? Wenn alle nur schweigen und nichts dagegen getan wird, dann werden sich wohl alle bald zum Russisch Kurs anmelden müssen, denn Putin wird auch das Baltikum, womöglich Polen und so weiter einnehmen können ohne grössere Gegenwehr.

Es scheint man kann Alles mit Geld kaufen, die Wahrheit, die Medien, die Menschen und ganze Länder…..

Ich hätte mir nie im Albtraum vorstellen können, dass die Ukraine kurz vor einem Krieg mit Russland steht, nur weil sie den „europäischen Weg“ einschlagen wollte, ohne Putin nach Erlaubnis zu fragen und auf seine Befehle zu hören. Russland und die Ukraine sind wahrscheinlich die am stärksten verbundenen slawischen Länder, kulturell und geografisch. Die Freunschaft dieser Völker ist eigentlich tiefgreifend. Aber sie wird zerstört von einer kleinen Gruppe von Machthungrigen und korrupten Leuten, die totalitär regieren wollen und selbst im Geld schwimmen.

Natascha Sturm

Land SalzburgStadt Salzburg Kultur
AK SalzburgGEASalzburger Sparkasse
Facebook