Gedenkstunde für Roma und Sinti 2015

Freitag, 24. April,

Beginn: 11 Uhr | Mahnmal, Ignaz Rieder Kai 21, 5020 Salzburg
(beim Spielplatz, 500 m salzachaufwärts ab Volksgarten)

 

Während der nationalsozialistischen Herrschaft wurden am ehemaligen Trabrennplatz Sinti und Roma zusammengetrieben und von dort in das „Zigeunerlager“ Maxglan gebracht. Aufgrund des Auschwitzerlasses wurde das Lager Maxglan Ende März/Anfang April 1943 aufgelassen. Der Großteil der Roma und Sinti wurden nach Auschwitz deportiert, eine kleinere Gruppe kam nach Lackenbach. Nur wenige überlebten. Im September 1985 beschloss der Stadtsenat der Landeshauptstadt Salzburg, ein Mahnmal für die während der nationalsozialistischen Herrschaft verfolgten und ermordeten Roma und Sinti aufzustellen.
Am 14. Dezember 1985 wurde das von Zoltan Pap gestaltete Denkmal enthüllt.

 

Begrüssung:
Prof. Rudolf Sarközi
Vorsitzender des Volksgruppenbeirates der Roma


Prolog:
Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 HBTT der HTBLuVA Itzling

Leitung und Gestaltung des Beitrags der Schüler/Innen: Christoph Janacs (Deutsch), Norbert Damhofer(Geschichte)


Ansprachen:

  • Rosa Gitta Martl und Nicole Sevik, Verein Ketani für Sinti und Roma, Linz
  • Gemeinderat Mag. Wolfgang Gallei, in Vertretung von Bürgermeister Dr. Heinz Schaden
  • Landesrat Hans Mayr, in Vertretung von Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer

 

Kranzniederlegung

Eine Veranstaltung von: Kulturverein Österreichischer Roma, Verein Ketani für Sinti und Roma, Friedensbüro Salzburg

Die Gedenkstunde wird unterstützt von: Stadt Salzburg, Land Salzburg

 

Flyer zum Download: einladung_romasalzb15.pdf (371 kByte) 

Diese Veranstaltung ist Teil der Reihe „Spazieren und Diskutieren für Respekt“. Das gesamte Programm findet sich in diesem Folder:spazieren_und_diskutieren_f��r_respekt.pdf (245 kByte)

Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation von 

 

Fotocredit: www.kv-roma.at | Gedenkstunde 2013