Aggression – Gewalt – Eskalation

Frauenhaus Salzburg

Kubovsky Sondernummer 1989

 

„Stadt von Gewalt bedroht!“ Projekt: Gewalt in der Stadt. Jugend & Gewalt

Bieringer 09/1995

 

Vom runden Leder und einer Institution mit Kanten

Bieringer 12/1995

 

Gewalt hat viele Gesichter. Projekt der Halleiner Modeschule

Roth 12/1995

 

Gewalt in der Stadt: Jugend und Gewalt

Bieringer 5. Salzburger Friedensgespräche

 

„Zur Begrüßung a Faustwatschn“ Jugend und Polizei

Jobst 5. Salzburger Friedensgespräche

 

„Ich versuche immer mich in die Lage des anderen zu versetzen“. Kontaktbeamte bei der Grazer Polizei

5. Salzburger Friedensgespräche

 

Bombenschuss – uuund… Volltreffer. „Fußball und Gewalt. Auch in Salzburg?“

Jobst 5. Salzburger Friedensgespräche

 

Zuschaueraggression im Salzburger Fußballstadion

A. Roithner 5. Salzburger Friedensgespräche

 

„Denke dann nach, ob das Ganze für mich noch sinnvoll ist“. Thomas Janeschitz, Sportwissenschaftler und Fußballprofi

Janeschitz 5. Salzburger Friedensgespräche

 

Reden über Gewalt – ein erster Schritt

Holzinger / Bieringer 5. Salzburger Friedensgespräche

 

Gewalt beginnt… mit der Betrachtung von Alltagskulturen (zu: „Stadt ohne Gewalt“)

Bieringer 11/1996

 

„Das ist ja keine Lebensqualität mehr“ (zu: „Stadt ohne Gewalt“)

Bieringer 11/1996

 

Verkehr und Gewalt (zu: „Stadt ohne Gewalt“)

Holzinger 11/1996

 

2.500 Quadratmeter – Wiener Wohnprojekt „Sargfabrik“ (zu: „Stadt ohne Gewalt“)

Bieringer 11/1996

 

„Wenn Jugendliche eine lebbare Perspektive finden“ – Straßensozialarbeit in Berlin (zu: „Stadt ohne Gewalt“)

Berndt 11/1996

 

Politische Mitbestimmung für Jugendliche – Farce oder Chance? (zu: „Stadt ohne Gewalt“)

Kovarnik 11/1996

 

Multi-Kulti-Cops (zu: „Stadt ohne Gewalt“)

Kovarnik 11/1996

 

Von der Schuldigkeit des Mohren – Ausländerbeiräte beugen Gewalt vor, lässt man sie erst arbeiten

Sensenig 11/1996

 

„Manns-Bilder“

Brandtner 02/1997

 

Männlichkeit und Gewalt. 7. Salzburger Friedensgespräche

Bieringer 1997 Jahresbericht

 

Gelöschte Frauen? Zum Umgang mit argen Texten. Zum Seminar mit Anna Mitgutsch und Ludwig Laher

01/1999

 

„Die wirklichen Gewalttäter“…

Falkensteiner 03/2001

 

Wege aus der Gewalt. Ein Forderungskatalog

Graß 03/2002

 

Summer in the city. Grundrechte und die WEF-Tagung

Mänhardt 03/2002

 

Platzverbot – eine Einschränkung von den Grundrechten. Zwei Politiker – zwei Antworten

Schaden / Schwaighofer 03/2002

 

Menschenrechte zwischen struktureller Gewalt und Einzelschicksalen

Mautner 03/2003

 

„… die Situation besser einschätzen können“. Studentin von jungem Mann attackiert

Bieringer 03/2003

 

Gefahren und Chancen von Eskalation

Sahler 01/2005

 

„Das Verdeutlichen von Normen ist wichtig“. Zu: Ausschreitungen in Pariser Vorstädten

Ottomeyer / Bieringer 04/2005

 

Ein dichtes Geflecht von Konflikten. Eskalationsdynamiken im öffentlichen Raum

Ronacher 04/2005

 

Übermenschliche Maßnahmen gegen die Angst am Rudolfskai. Zu: „Streetangels“

Eberhard / Falkenstein 04/2005

 

„Wir brauchen neue Grenzgänger“. Zu: Neue Stadtpolitik

Heitmeyer / Perger 05/2005

 

„Plädiere für einen begrenzten Optimismus“. Zu: Veränderungen im Schulsystem, Dauerkonkurrenz, etc.

Krall / Bieringer 04/2007

 

„Freie, selbstbestimmte Entfaltung fördern“. Projekt. zu geschlechtsbezogener Pädagogik

Bieringer 04/2007

 

„Das konkrete Abstraktum verbindet“ Zu: Fußball-EM, Gewalt / Kultursoziologie

Horak / Bieringer 01/2008

 

Fans – sicher eine Bereicherung. Zu: Fußball-EM

Pinter 01/2008

 

Konfrontative Täterarbeit und Opferperspektive

Pawloswki 03/2008

 

Immer gibt es für Gewalthandeln Rechtfertigungssysteme
Günther Gugel/Barbara Wick 02/2015

 

 

Land SalzburgStadt Salzburg Kultur
AK SalzburgGEASalzburger Sparkasse
Facebook