kommunale Friedensarbeit – Öffentlicher Raum – Zivilcourage

Gut gemeinte Gewalt (zu: UV-Strahlung / Ozonloch)

Bieringer 06/1994

 

Zukunft der Zivilgesellschaft? Hindernisse für eine demokratische Entwicklung. in Russland

Margolina 03/1995

 

Mehr Demokratie in Salzburg – BISS – Gründung eines Netzwerks der Bürgerinitiativen Salzburg

Holzinger 03/1995

 

„Stadt von Gewalt bedroht!“ Projekt: Gewalt in der Stadt. Jugend & Gewalt

Bieringer 09/1995

 

Gewalt in der Stadt: Jugend und Gewalt

Bieringer 5. Salzburger Friedensgespräche

 

„Das ist ja keine Lebensqualität mehr“ (zu: „Stadt ohne Gewalt“)

Bieringer 11/1996

 

Verkehr und Gewalt (zu: „Stadt ohne Gewalt“)

Holzinger 11/1996

 

2.500 Quadratmeter – Wiener Wohnprojekt „Sargfabrik“ (zu: „Stadt ohne Gewalt“)

Bieringer 11/1996

 

„Wenn Jugendliche eine lebbare Perspektive finden“ – Straßensozialarbeit in Berlin (zu: „Stadt ohne Gewalt“)

Berndt 11/1996

 

Multi-Kulti-Cops (zu: „Stadt ohne Gewalt“)

Kovarnik 11/1996

 

„Da war es so, dass es total ruhig war, das ganze Jahr nicht so ruhig…!“ Chaostage 1997 in Salzburg

Bieringer, Graß, Gruber 05/1998

 

Punk in Salzburg – NO FUTURE?!

Klein 05/1998

 

Ideologische Dimensionen der Gewalt. Über Mechanismen der Entwertung anderer Menschen

Fernandez de la Hoz 10/1998

 

Für ein Recht auf sinnvolle Arbeit und Existenzsicherung!

Reischer 10/1998

 

„Hier bin ich Mensch?!“ Der Ort der Menschenrechte – Menschenrechte am Ort

Mautner 02/2002

 

Menschenrechte zwischen struktureller Gewalt und Einzelschicksalen

Mautner 03/2003

 

Schweres auf sich zu nehmen ist gut. Zukunftschancen für zivilgesellschaftliches Engagement

Eberle, Huber, Wieland 03/2005

 

Ein dichtes Geflecht von Konflikten. Eskalationsdynamiken im öffentlichen Raum

Bieringer 04/2005

 

Modelle im Umgang mit Gewalt im öffentlichen Raum

Ronacher 04/2005

 

Übermenschliche Maßnahmen gegen die Angst am Rudolfskai. Zu: „Streetangels“

Eberhard / Falkenstein 04/2005

 

„Wir brauchen neue Grenzgänger“. Zu: Neue Stadtpolitik

Heitmeyer / Perger 05/2005

 

Lernende Gemeinden – Engagierte Netzwerke

Marchner 02/2006

 

„Das ist Salzburg seinem Ruf schuldig“. Zu: Menschenrechtsstadt

Schaden, Mautner, Graß 01/2009

 

„Stadtluft macht frei.“ Salzburg als Stadt der Menschenrechte

Mautner 01/2009

 

Eine Menschenrechtsstadt sein? Zu: Nürnberg und Graz

Liebing 01/2009

 

Perspektiven für die Menschenrechtsstadt Salzburg

Döring 01/2009

 

Menschenrechte und Friedensarbeit

Dier 01/2009

 

Vom Janus Gesicht der Intervention. Zu: Einmischung im öffentlichen Raum

Hainzl, Graß 01/2010

 

„Das Böse aus dem Dunkeln?“ Zu: Einmischung

Lünse 01/2010

 

„Ein schmaler Grat“. Zu: Initiative proNACHBAR

Hemetsberger 01/2010

 

„Wenn die körperliche Unversehrtheit gefährdet ist“. Zu: Grenzen der Zivilcourage

Knoll / Quatember 01/2010

 

Ist Betteln ein Menschenrecht?

Quatember 04/2010

 

„Man braucht so etwas wie Empathie“. Zu: Demokratie im öffentlichen Raum

Krisch / Summerer 03/2011

 

25 Jahre kommunale Friedensarbeit in Salzburg

Hans Peter Graß / Ingo Bieringer 01/2011

 

Soziale Arbeit im Öffentlichen Raum

Fritsche, Reutlinger 03/2011

 

Streusalz. Mobile Jugendarbeit in der Stadt Salzburg

M. Roithner 03/2011

 

SteG. Gemeinwesenmediation und Beschwerdemanagement in München

Jüsten 03/2011

 

Hofpalaver. Angeleiteter Aushandlungsprozess im Gemeindebau

Raiby, Stoik 03/2011

 

V3 – Vandalismus – Vorurteil – Vorbild. Zu: Offene Jugendarbeit in Vorarlberg

Reibenegger 03/2011

 

„Fight Poverty, not the Poor!“ Zu: Bettelverbot

Mautner 02/2012

 

Die Position des Runden Tisches. Menschenrechte in Salzburg. Zu: Bettelverbot

Kranich-Redaktion 02/2012

 

Vom Sichtbarwerden in Siena. Zu: Betteln in der Stadt

Gauß 02/2012

 

Fakten vs. Mythos. Zu: Betteln

Benedek u.a. 02/2012

 

„Die große Masse ist eine adaptiv pragmatische Mitte“ Zu: Direkte Demokratie

Heinzlmaier 02/2013

 

Alle ins Boot! Zu: Bürgerbeteiligung

Stock 02/2013

 

Demokratie und Social Media

Kühne 02/2013

 

Armutsmigration ist kein Fall für die innere Sicherheit

Schoibl 02/2014

 

Ökonomie der Armut: Wie man im Slum überlebt

Mappes-Niediek 02/2014

 

Armutsmigration. Menschenrechtliche Handlungsspielräume der Kommunalpolitik

Starl 02/2014

 

Begegnungen auf Augenhöhe. Salzburger Städtepartnerschaften mit Kommunen in Süd-Ost-Europa

Mautner 02/2014

 

ArmutsmigrantInnen. Basale Versorgung und Beratung

Böhm-Ingram 02/2014

 

Informationstreffen für BettelmigrantInnen

Summerer 02/2014

 

Betteln. Eine Herausforderung. Reflexionen zur Tagung

Summerer 04/2014

 

Zivilcourage. Lernaspekte einer viel beschworenen Tugend

Lünse 02/2015

Land SalzburgStadt Salzburg KulturBM Arbeit, Familie und Jugend
AK SalzburgGEASalzburger Sparkasse
Facebook