Wertevermittlung am Beispiel Frieden: Reflexion oder Überwältigung?

Hier geht es  zum Podcast zusammengestellt vom Friedensbüro und der PH Salzburg

Eine normativ auf Demokratie ausgerichtete politische Bildung ist nie wertfrei: Sie basiert auf Grundwerten wie Frieden, Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität und ist aufgefordert, einen Beitrag zur Weiterentwicklung der demokratischen Ordnung zu leisten. Mit diesem Anspruch gehen Herausforderungen einher: Einerseits gilt es im Unterricht, demokratische Werte zu vermitteln, andererseits sollen Lernende aber nicht dazu erzogen werden, unkritisch und fraglos vorgegebene Inhalte zu übernehmen.

 

Das Friedensbüro Salzburg und die PH Salzburg Stefan Zweig möchten Lehrkräfte und Multiplikator*innen auch in Zeiten des Fern-unterrichts dabei unterstützen, mit diesen Herausforderungen zeitgemäß umgehen zu können. In einem gemeinsamen Podcast werden anhand einer exemplarischen Auseinandersetzung mit dem Grundwert Frieden unterschiedliche didaktische Zugänge aus der Friedenspädagogik und Politikdidaktik vorgestellt, in Bezug zueinander gesetzt und auf praktische Anwendungsbeispiele verwiesen. Für ausgewählte Ansätze der reflektierten Wertevermittlung wie beispielsweise für das Philosophieren werden Handouts und praxisrelevante Unterlagen bereitgestellt.

Auf folgende Fragen sollen Antworten gefunden werden:

  • Welche curricularen Vorgaben gilt es zu beachten?
  • Wie kann der Wert Frieden in Unterricht und Schule erlebbar gemacht und so eine Reflexion angestoßen werden?
  • In welchem Zusammenhang stehen hier soziales Lernen und Politische Bildung?
  • Wie können demokratische Grundwerte vermittelt werden, ohne Lernende zu überwältigen?

Referent*innen:

Wolfgang Buchberger, Institut für Gesellschaftliches Lernen und Politische Bildung, PH Salzburg Stefan Zweig
Robert Hummer, Institut für Gesellschaftliches Lernen und Politische Bildung, PH Salzburg Stefan Zweig
Kristina Langeder, Friedensbüro Salzburg
Desirée Summerer, Friedensbüro Salzburg

 

Eine Kooperation von

        

 

Land SalzburgStadt Salzburg KulturBM Arbeit, Familie und Jugend
AK SalzburgGEASalzburger Sparkasse
Facebook