No Blame Approach-Coach

Fortbildung für Psychosoziale Unterstützer*innenteams an Schule

Das Friedensbüro Salzburg bietet seit 2017 Fortbildungen zum No Blame Approach, einer Interventionsmethode zum STOPP von Mobbing, an. Um den oft komplexen Ausgrenzungsdynamiken noch wirksamer entgegenzutreten, empfiehlt sich eine Bündelung der interdisziplinären Kompetenzen an Schulen. Psychosoziale Unterstützungsteams (Schulsozialarbeiter*innen, Beratungslehrer*innen, Schulpsycholog*innen) können dabei einen wesentlichen Beitrag leisten!

Bei der Fortbildung werden den Teilnehmer*innen Handwerkszeuge vermittelt, damit sie als Coachs, Lehrer*innen bei der Vorbereitung und Durchführung des Ansatzes unterstützen können.

Diese Fortbildung vermittelt die dafür erforderlichen Kenntnisse:

  • Mobbinganalyse
  • „No Blame Approach“, Schritte und Vorgehensweise
  • Spezielle Aufgabenbereiche des „No Blame Approach-Coachs“
  • Nachbearbeitung von betroffenen Systemen
  • Hilfreiche Rahmenbedingungen zum Umgang mit Mobbing an Schulen
  • Transfer in den eigenen beruflichen Alltag

 

Termin: 26. November 2021, 9 – 17 Uhr

 Informationen zur Durchführung: Die Fortbildung wird im Idealfall in Präsenz durchgeführt, kann bei Bedarf auch Online oder als Inhouse Veranstaltung gebucht werden.

Kosten: 130,00 € 

Ort: AVOS – Arbeitskreis Vorsorgemedizin Salzburg
Elisabethstraße 2 | 5020 Salzburg

Information und Anmeldung:

Mag.a (FH) Barbara Wick
wick@friedensbuero.at

 

No Blame Approach

Der No Blame Approach ist ein erfolgreicher Interventionsansatz zum Stopp von Mobbing. Er zeichnet sich durch eine praxisnahe und umsetzungsorientierte Vorgehensweise aus, um Mobbingdynamiken zeitnah und nachhaltig zu beenden. Das in 3 Stufen unterteilte Modell beschreitet einen konsequent lösungsorientierten Weg. Die besondere Faszination und gleichzeitig große Herausforderung liegt unter anderem in der klaren Struktur sowie dem Verzicht auf Schuldzuweisung und Beschämung.

 

 

 

 

Land SalzburgStadt Salzburg KulturBM Arbeit, Familie und Jugend
AK SalzburgGEASalzburger Sparkasse
Facebook