Gewaltprävention an Salzburger Schulen 2018

Förderungen des Landes für  Projekte zur Gewaltprävention an Salzburger Schulen

Wie in den vergangenen Jahren wurde dem Friedensbüro, für das Jahr 2018, ein Projektbudget von der Abteilung 2, des Landes Salzburg zur Verfügung gestellt, um Workshops und Projekte zur Gewaltprävention an Schulen im Bundesland Salzburg finanziell stützen zu können. Im Rahmen unserer Bildungsarbeit können wir Salzburger Schulen daher wieder vier konkrete, kostengünstige Angebote unterbreiten: Konfliktinterventionsworkshops, Workshops zu Bildungsthemen, Peer Mediation und das Projekt Schwerpunktschule Gewaltprävention. Im Besonderen möchten wir auf die beiden Projekte Schwerpunktschule Gewaltprävention und die Ausbildung von SchülerInnen zu Peer MediatorInnen aufmerksam machen. Beide Projekte laufen über einen Zeitraum von 2 Semestern, orientieren sich an den speziellen Bedürfnissen des Standortes und können gegen die Zahlung eines geringen Selbstbehaltes durchgeführt werden. Für Bewerbungen für dieses Projektjahr werden aktuell entgegen genommen. Für etwaige Fragen stehen wir natürlich gerne zur Verfügung!

 

Interventionsmethode No Blame Approach – Mobbingdynamiken stoppen

No Blame Approach ist eine „erste Hilfemaßnahme“ gegen Mobbing und kann in allen Schulstufen erfolgreich angewendet werden. Auch in diesem Jahr werden laufend Fortbildungen dazu durchgeführt.
Nach der Vorlage eines Dienstauftrages durch die Direktion, übernimmt das Land Salzburg die Kosten für PädagogInnen aus dem Pflichtschulbereich

Nähere Informationen:
Mag.a (FH) Barbara Wick | Pädagogische Leiterin des Friedensbüro
Franz-Josef-Straße 3 / 3. Stock, 5020 Salzburg
Telefon und Fax: 0662 87 39 31
Mail:  wick@friedensbuero.at

 

Land SalzburgStadt Salzburg Kultur
AK SalzburgGEASalzburger Sparkasse
Facebook