Projekt Asyl

Das Projekt „Konfliktdynamiken im Zuge der Unterbringung von AsylbewerberInnen in Salzburger Gemeinden“ startete im September 2005 und wurde vom Friedensbüro und der Plattform für Menschenrechte initiiert.

Projektleiterin: Mag. Hanna Westman
Projektmitarbeiterin: Anna Wyschata

Das Projekt ging der Frage nach, welche Konfliktdynamiken bei der Unterbringung von AsylbewerberInnen entstehen und beleuchtete diese im Zusammenhang mit ihren soziopsychologischen und soziopolitischen Kontexten. Als empirische Beispiele wurden für die Untersuchung zwei Gemeinden ausgewählt: Goldegg im Pongau und Ramingstein im Lungau. Qualitative Tiefeninterviews wurden mit Menschen in den zwei Gemeinden durchgeführt um dadurch ein möglichst vielfältiges Bild von den Konfliktdynamiken zu schaffen. In Goldegg war im Jahr 2004 ein Flüchtlingsquartier geplant, was aber durch Unmutsäuβerungen in der Bevölkerung schlieβlich nicht zu Stande gekommen ist. In Ramingstein werden seit 2004 AsylbewerberInnen untergebracht. In beiden Gemeinden wurde analysiert, welche Faktoren Konflikte im Ort begünstigen und welche Faktoren ihnen entgegen wirken.

Die Ziele des Projekts: ein besseres Verständnis für Konflikte dieser Art und ihre Hintergründe aufzuzeigen, aber auch die Zusammenhänge mit soziostrukturellen Bedingungen vor Ort zu untersuchen.

 

Land SalzburgStadt Salzburg Kultur
AK SalzburgGEASalzburger Sparkasse
Facebook