Konfliktintervention

Konfliktlösung / Gewaltprävention

Konflikte bearbeiten – Perspektiven entwickeln

Konflikte beinhalten meist Chancen und Gefahren. Um in einem Konflikt neue Perspektiven entwickeln zu können – also seine Chancen zu nutzen -, braucht es die Analyse und Reflexion dieses Konflikts und der damit verbundenen Gefühle, Bedürfnisse und Sichtweisen. In unseren Seminaren bieten wir genau dafür einen geschützten Rahmen, in dem Wünsche, Ärger, Ängste und Befürchtungen ausgedrückt werden können. Wir arbeiten mit einer breiten Palette von Methoden, die von theoretischen Inputs bis hin zur Bearbeitung konkreter Konflikte in einer wertschätzenden Atmosphäre reichen.   Dabei liegt unser Fokus sowohl auf der Vermittlung von sozialen und kommunikativen Kompetenzen als auch auf der Beleuchtung von gruppendynamischen Aspekten und institutionellen Bezügen.
Jeder Workshop beginnt mit einer gemeinsamen Auftragsklärung und Zieldefinition, im Sinne der Nachhaltigkeit bieten wir eine Abschlussreflexion mit den AuftraggeberInnen an.

Unsere Seminare zum Themenbereich „Konfliktbearbeitung“ können je nach Bedarf unterschiedliche Themen beinhalten:

  • Konflikttheorien
  • Konflikte analysieren und bearbeiten
  • Gruppendynamiken reflektieren
  • Außenseiterproblematik/Mobbing
  • (Ohn)Machtverhältnisse in Gruppen beleuchten
  • (Neu)Orientierung im Konflikt
  • Gemeinschaftsbildung
  • Selbst- und Fremdwahrnehmung schulen
  • Verständnis für andere Sichtweisen entwickeln

METHODEN
Wir arbeiten mit verschiedensten Methoden, im Mittelpunkt stehen dabei immer die Anliegen der TeilnehmerInnen. Je nach Bedarf (Prävention oder Intervention bei bereits bestehenden Konflikten) bieten sich unterschiedliche Methoden an:

  • Moderierte Konfliktgespräche
  • Mediation
  • Organisationsberatung
  • Soziales Lernen

ZIELGRUPPEN

  • Kinder- und Jugendgruppen (ab 6 Jahren; Schulklassen, außerschulische Jugendarbeit, …)
  • Erwachsene (Bildungs- und Sozialeinrichtungen…)

REFERENTINNEN 
Martina Rumpl, Barbara Wick, Christoph Burmann, Markus Hopf, Barbara Reschreiter

Land SalzburgStadt Salzburg Kultur
AK SalzburgGEASalzburger Sparkasse
Facebook