„Du hast angefangen! Nein du!“ – Erkennen von Konfliktdynamiken als Gewaltprävention

Warum werden Streitereien oft schlimmer? Warum fangen immer die Anderen an? Wie sage ich das am Besten? Warum ist streiten auch wichtig? Auf Fragen wie diese werden gemeinsam mit den Kindern Antworten gesucht. Ihnen soll bewusst werden, dass sie bereits eine Vielzahl an Erfahrungen rund um das Thema Streiten mitbringen. Um sie in ihrer Selbstwirksamkeit zu stärken, werden diese Erfahrungsschätze gesammelt und mit hilfreichen Elementen der Kommunikationstheorie ergänzt. Das Kennenlernen und Wissen zentraler Konfliktdynamiken verschafft Kindern nachweislich einen wichtigen Überblick in Streitsituationen. Es macht sie selbstbewusster und eröffnet Möglichkeiten für einen Ausstieg ohne Gesichtsverlust.

ZIELE

  • Gemeinsames Erarbeiten der Eskalationsstufen
  • Sichtbarmachen des vorhandenen Wissens
  • Kennenlernen von Konfliktdynamiken und hilfreichen Kommunikationstheorien
  • Stärkung des Selbstbewusstseins und der Resilienz

INHALT
Eine mitgebrachte „Streitgeschichte“ zieht sich als roter Faden durch den Workshop. Die Kinder haben die Möglichkeit Sequenzen dieser Geschichte nachzuspielen und dabei neu gelernte Elemente – wie zB. die „Ich –Sätze“, das „Vier-Ohren-Modell“ oder die „Komplettbotschaft“ – auszuprobieren. Angelehnt an das Konzept der Eskalationsstufen bietet die Geschichte viele hilfreiche Anknüpfungspunkte für den eigenen schulischen Alltag. Der Workshop möchte die Kinder mit einem leicht verständlichen und gut anwendbaren Handwerkzeug für ein gewaltfreies Miteinander ausstatten.

LEISTUNGSUMFANG
1 UE Vorgespräch mit dem Klassenvorstand durch eine Referentin/einem Referent
3 UE Workshop mit zwei Referentinnen/Referenten
1 UE Nachbesprechung mit dem Klassenvorstand (und den zwei Referentinnen/Referenten)

Durch das Vorgespräch mit der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer können die Referentinnen und Referenten eine auf die Konflikte in der jeweiligen Klasse abgestimmte Methodenauswahl anbieten.
Im Nachgespräch mit der Klassenlehrerin/dem Klassenlehrer liegt der Fokus bei der Reflexion der durchgeführten Methoden, gruppendynamischen Beobachtungen und weiterführenden Empfehlungen.

ZIELGRUPPE
SchülerInnen

SCHULTYP
Volksschule

SCHULSTUFE
Alle Schulstufen

REFERENTINNEN
Martina Rumpl, Barbara Wick, Christoph Burmann, Markus Hopf, Barbara Reschreiter

ANGEBOTE MÖGLICH IN
Salzburg Stadt, Flachgau, Tennengau, Pinzgau, Pongau, Lungau

Workshoptitel nach McKee David: “Du hast angefangen! Nein du!“ –  Fischer Sauerländer: 2013
Land SalzburgStadt Salzburg Kultur
AK SalzburgGEASalzburger Sparkasse
Facebook