Streiten // Ärgern – Aufbauworkshop Mobbingprävention

Zielgruppen: Kinder von 6 bis 12 Jahren

Aufbauworkshop Mobbingprävention

„Ein Konflikt kann deswegen zu Mobbing werden,
weil er sich dazu entwickeln darf“

Aufbauend auf den GRUNDWORKSHOP MOBBINGPRÄVENTION wird in diesem Workshop systemisch und lösungsorientiert mit den Kindern gearbeitet. Im AUFBAUWORKSHOP liegt der Fokus auf der Mobilisierung der Selbstwirksamkeit und der Hilfsbereitschaft. Beide Faktoren hängen eng zusammen und stärken die Klassengemeinschaft präventiv gegen Mobbing.

ZIELE

  • Vertiefen der Inhalte des Grundworkshops
  • Mobilisierung von Selbstwirksamkeit und Hilfsbereitschaft
  • Förderung von zivilcouragiertem Handeln

INHALT
Methoden der Theaterpädagogik und Gruppendynamik bieten kreative Möglichkeiten, um vielfältige Verhaltensweisen auszuprobieren und Mobbing vorzubeugen. Erkenntnisse des ersten Workshops werden aufgegriffen und ein auf die Ressourcen der Klasse abgestimmter Hilfeplan gemeinsam mit den Kindern erarbeitet.

LEISTUNGSUMFANG
3 UE Workshop mit zwei ReferentInnen
1 UE Nachbesprechung mit dem Klassenvorstand

Im Nachgespräch liegt der Fokus bei der Reflexion der durchgeführten Methoden, gruppendynamischen Beobachtungen und weiterführenden Empfehlungen.

SONSTIGES
Der Aufbauworkshop Mobbingprävention wird nur in Kombination mit dem GRUNDWORKSHOP MOBBINGPRÄVENTION angeboten.

ZIELGRUPPE
Schüler*innen

SCHULTYP
Volksschule

SCHULSTUFE
Alle Schulstufen

ANGEBOTE MÖGLICH IN
Salzburg Stadt, Flachgau, Tennengau, Pinzgau, Pongau, Lungau

Zitat aus: Watzlawick/Bevelas/Jackson, 2011




Organisatorisches

Veranstaltungsort:

an Ihrer Schule

Anmeldung:

Barbara Wick, pädagogische Leitung
Friedensbüro Salzburg
+43 (0) 662/ 87 39 31
wick@friedensbuero.at

Referent*innen

Barbara Wick

Sozialarbeiterin, Mediatorin, Deeskalationstrainerin, Theaterpädagogin (Schwerpunkt: Social Theater), Supervision; langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Gruppen durch die Referentinnentätigkeit im Rahmen von Fortbildungen, Workshops und der Leitung von Theaterprojekten. Zielgruppe: Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Schwerpunkte: Gewaltprävention, Deeskalation, Mediation, Intervention bei Mobbing, Zivilcourage.

Christoph Burmann

Psychologe, Trainer und Coach. Langjährige Erfahrung und Seminare im Bereich Kommunikation, Konfliktmanagement und Führungskräfteentwicklung. Begleitung von Organisationsentwicklungsprozessen. Schwerpunkt im Rahmen des Friedensbüros: Gewaltprävention, De-Eskalation, Kommunikation.
www.burmann.me

Barbara Reschreiter

Psychologin, Mediatorin, Gestalt- und Montessoripädagogin, Kindergartenpädagogin. Mehrjährige Erfahrung in der Ausbildung von AHS Lehrer/-innen und AHS Schüler/-innen zu Schulmediatoren bzw. Schulmediatorinnen. Mehrjährige Erfahrung als Sozialpädagogin in der Arbeit mit Jugendlichen im Rahmen der Jugendwohlfahrt, 12 Jahre Praxis als Kindergartenpädagogin. Interessensschwerpunkte: Gewaltprävention, Gemeinschaftsbasierende Konfliktlösung

Martina Rumpl

Erziehungswissenschaftlerin, Mediatorin, Supervisorin, Erlebnis- und Outdoortrainerin; berufliche Schwerpunkte in der Beratung von Familien in Krisensituation, Mediation und Beratung bei hoch eskalierten Konflikten, Begleitung von trauernden Kindern und deren Familien, Trainerin bei rainbows Österreich; Schwerpunkte im Rahmen des Friedensbüros: De-Eskalationsworkshops, konstruktives Handeln bei mobbing und Ausgrenzungssituationen, Konzeptionierung und Implementierung von Peermediationsausbildungen, Leitung der Fortbildung „No blame Approach“

Markus Hopf

Lebens- und Sozialberater, Mediator, Supervisor, Deeskalationstrainer, Theaterpädagoge (Schwerpunkt: Social Theater). Langjährige Praxis mit Gruppen und in der Einzelberatung in der Jugend- und Erwachsenenbildung
Themenbereiche:  Sozialkompetenztraining, Konfliktmanagement und Gruppendynamik, Mediation und Beratung, Supervision, Deeskalation und Zivilcourage. www.dialoglabor.at