Extremismus

Layout 1Hetzkampagnen auf Facebook. Vandalismus an Denkmälern, die an die Opfer des Naziregimes erinnern. Jugendliche, die offen mit Terrorismus sympathisieren und versuchen, nach Syrien auszureisen, um sich dem sogenannten „Islamischen Staat“ anzuschließen. Anschläge wie jene in Paris, Brüssel und Istanbul, die ein Klima der Angst und Unsicherheit erzeugen und damit den Boden für PopulistInnen bereiten. Zerstörte Flüchtlingsunterkünfte und offen ausgedrückter Hass. Menschenverachtende Parolen, die zunehmend Gespräche in Schulen, Jugendzentren, Familien, bei Stammtischen und im öffentlichen Raum bestimmen.

Rechtsextremes und fremdenfeindliches Gedankengut scheint in der Mitte der Gesellschaft angekommen zu sein. Ist Extremismus salonfähig geworden? Woher kommen solch extremistische Verhaltensweisen und wie kann man ihnen begegnen? Wie lässt sich Fanatisierung vermeiden? Wie sieht die Biografie von Betroffenen aus? Und können Verbote Probleme lösen?

Die vom Friedensbüro Salzburg, St. Virgil Salzburg und weiteren KooperationspartnerInnen organisierte Tagung zum Thema Extremismus sucht gemeinsam mit hochkarätigen ExpertInnen Antworten auf aktuelle Fragen rund um den Extremismus, seine Herkunft und seine Entwicklungen.
Im Rahmen methodisch unterschiedlicher Veranstaltungssettings werden umstrittene Begriffe geklärt und Beispiele aus der kommunalen Praxis beleuchtet. Der Fokus der Tagung liegt auf einem interdisziplinären Zugang. Besondere Aufmerksamkeit wird der Diskussion, dem Austausch sowie der Möglichkeit des Netzwerkens gewidmet.

Leitung: Hans Peter Graß, Kristina Langeder, Kathrin Quatember, Jakob Reichenberger
Tagungsassistenz: Teresa Thalhammer

ReferentInnenliste

Good practice | Projektübersicht

Die Radiofabrik bietet als Medienpartnerin während der gesamten Tagung täglich ab 17 Uhr einen einstündigen Livebericht. Alle Infos zur Radiofabrik Salzburg sowie zu Frequenzen und Empfang finden Sie hier.

Download Programmfolder

PROGRAMM 

MONTAG, 28. November

17.00 Check-in
19.00 Eröffnung

Mit Heinz Schaden, Bürgermeister, Stadt Salzburg
Brigitta Pallauf, Landtagspräsidentin, Salzburg
Martina Berthold, Landesrätin, Salzburg

Podiumsdiskussion „Die Mitte und der Rand. Wie salonfähig ist Extremismus?“

Mit Adelheid Kastner, Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie, Linz
Edit Schlaffer, Frauen ohne Grenzen, Wien
Kristin Klaudia Kaufmann, Bürgermeisterin, Dresden
Moderation: Andreas Koller, Salzburger Nachrichten

DIENSTAG, 29. November

Vormittag: GESELLSCHAFTLICHE DYNAMIKEN UND HINTERGRÜNDE EXTREMISTISCHER STRÖMUNGEN

9.00 – 10.40 Vorträge
Input 1: „Extremismusforschung – Krisensymptome und Ausweichszenarien
Astrid Bötticher, Universität Witten/Herdecke.
Input 2: „Soziale und gesellschaftliche Ursachen und Hintergründe für Radikalisierungsprozesse
Gudrun Hentges, Hochschule Fulda.

11.00 – 12.30 Diskurs-Panels

  • (1) Dialog vs. Ab-/Ausgrenzung
    • Fabian Reicher, Back Bone 20 – Mobile Jugendarbeit, Wien
    • Simone Rafael, Amadeu Antonio Stiftung, Berlin
    • Karl Öllinger, NR-Abgeordneter, Die Grünen, Wien
    • Moderation, Cornelia Grünwald, KIJA Salzburg
  • (2) Verbote: Teil der Lösung oder des Problems?
    • Bernhard Weidinger, Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands & Universität Wien
    • Fabian Wichmann, EXIT Deutschland, Berlin
    • Moussa Al-Hassan Diaw, Initiative Sozialer Zusammenhalt, Prävention, Deradikalisierung und Demokratie, Wien
    • Moderation: Robert Obermair, PH Salzburg
  • (3) Vergleichbarkeit von Extremismen?
    • Astrid Bötticher, Universität Witten/Herdecke
    • Nedžad Moćević, Diversity-Trainer, Salzburg
    • Bernhard Jenny, Aktivist, Salzburg
    • Moderation: Verena Fabris, bOJA und Beratungsstelle Extremismus
  • (4) Radikalität vs. Konsens
    • Martin Balluch, Verein Gegen Tierfabriken, Wien
    • Günther Sandner, Universität Wien
    • Michaela Strasser, Universität Salzburg
    • Moderation: Desirée Summerer, Friedensbüro Salzburg
  • (5) Sicherheit vs. Freiheit: Spannungsverhältnis zwischen legitimem Sicherheitsbedürfnis und Einschränkungen von BürgerInnenrechten.
    • Johann Maier, ehem. NR-Abgeordneter der SPÖ, AK Salzburg
    • Markus Pausch, Politikwissenschaftler, FH Salzburg
    • Peter Gridling, Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT), Wien (angefragt)
    • Moderation: Reinhard Klaushofer, Universität Salzburg
  • (6) Der Extremist: Jung, männlich, marginalisiert?
    • Myassa Kraitt, Beratungsstelle Extremismus, Wien
    • Judith Goetz, Forschungsgemeinschaft FIPU, Wien
    • Gudrun Hentges, Hochschule Fulda
    • Moderation: Isabel Bojanovsky, Stadt Salzburg

Nachmittag: SOZIALPSYCHOLOGISCHE ASPEKTE, BIOGRAPHIEARBEIT, „EXTREMISMUS UND ICH“

14.00 – 14.45 Vortrag
Input: Sozialpsychologische Hintergründe/psychologische Dynamiken
Yilmaz Atmaca, Projektleiter HEROES, Berlin

15.00 – 16.00 | Erzählcafés
Gespräche mit Menschen, die in ihrer Biographie eine Verbindung zum Extremismus hatten/haben.

  • Dschihadismus: Irfan Peci
    Moderation: Haliemah Mocevic, Plattform für Menschenrechte
  • Rechtsextremismus: Heidi und Felix Benneckenstein, Pullach
    Moderation: Eckhart Falkensteiner, Friedensbüro Salzburg
  • Zivilgesellschaftliches Engagement: Birgit Lohmeyer, Jamel
    Moderation: Ursula Liebing, Plattform für Menschenrechte Salzburg

16.30 – 18.00 | PodiumsgesprächePersönliche Betroffenheit und beruflicher Kontext“

PODIUM 1
Sozialarbeit: Martin Dworak, Back Bone 20 – Mobile Jugendarbeit, Wien
Kriminalprävention: Günther Ebenschweiger, Leiter der Polizeiinspektion Jakomini, Graz
Moderation:  Bianca Schartner, Akzente Salzburg

PODIUM 2
Medien: Ed Moschitz, Journalist und Dokumentarfilmer, Wien
Politik: Karl Öllinger, NR-Abgeordneter, Die Grünen, Wien
Moderation: Georg Wimmer, Plattform für Menschenrechte Salzburg

PODIUM 3
Arbeit mit Angehörigen: Edit Schlaffer, Mütterschule Wien
Arbeit mit Opfern: Dina Malandi, ZARA Wien
Moderation: Teresa Lugstein, make it — Büro für Mädchenförderung, Salzburg

ab 20.00 | Filmvorführung „Am rechten Rand“

anschließende Diskussion mit Ed Moschitz

MITTWOCH, 30. November

9.00 – 10.40 | Good practice | Diskurs-Panels:

  • Interreligiöser Dialog: „Die Reise nach Jerusalem – Ein Imam und ein Rabbiner unterwegs“, „Brücken bauen oder zerstören?“, „Allah unser?! Islam und Christentum im Dialog“
    Moderation: Josef Mautner, Plattform für Menschenrechte Salzburg
  • Netz: „Netz gegen Nazis“, „Hass hilft – die unfreiwillige Onlinespendenaktion“, „VORTEX“ /Dschihadismus im Netz
    Moderation: Jochen Höfferer, Stadt Salzburg
  • Bildung: Bildungskollektiv „Die Pastinaken“, „Hör-Stolpersteine – Radiospots gegen das Vergessen“, Workshops „Dschihadismus: Prävention – Defanatisierung“
    Moderation: Elisabeth Turek, Zentrum polis, Wien
  • Deradikalisierung/Resozialisierung: „EXIT“, „DERAD“, „Abschied nehmen von Hass und Gewalt | Breaking away from Hate and Violence“
    Moderation: Nina Bernberger, Neustart Salzburg
  • Gender: „Heroes“, „Angehörigenarbeit der Beratungsstelle Extremismus“, „Frauen ohne Grenzen | Peace Starts at Home. Dialog in Aktion gegen Extremismus und Exklusion“
    Moderation: Teresa Lugstein, make it — Büro für Mädchenförderung
  • Kunst und Widerstand: „Jamel rockt den Förster – Rockfestival für Demokratie und Toleranz“, „Datteltäter“, „O5“
    Moderation: Stefan Soucek, Friedensbüro Salzburg
  • Networking: „Potsdam! Bekennt Farbe“, Back Bone 20: „Spendenprojekt der Offenen Jugendarbeit“, IKU Hallein: „Projekte zur Förderung von Demokratiebewusstsein und gegen Gewalt 2015/16: Gegen Extremismus und Radikalisierung bei Jugendlichen“
    Moderation: Thomas Schuster, Verein Spektrum, Salzburg

11.00 – 12.30 | Podiumsdiskussion „Kommunale, nationale und internationale Netzwerke gegen Extremismus“

  • Ursula Löbel, Potsdam bekennt Farbe, Potsdam
  • Verena Fabris, bOJA, Beratungsstelle Extremismus, Wien
  • Rüdiger Lohlker, Professor für Islamwissenschaften an der Universität Wien, „Radicalisation Awarness Network“ der Europäischen Kommission
  • Anja Hagenauer, Bürgermeisterstellvertreterin Salzburg, Projekt „88 gegen rechts“
    Moderation: Stefan Wally, Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen, Salzburg

ORGANISATORISCHES

Tagung: 28. November, 19.00 Uhr bis 30. November 2016, 12.30 Uhr
Tagungsort und Anmeldung
St. Virgil Salzburg Ernst-Grein-Straße 14
5026 Salzburg
Telefon: +43 (0)662 65901-514
Anmeldung online: www.virgil.at/extremismus
Email: anmeldung@virgil.at
Web: www.virgil.at
Veranstaltungsnummer: 16-0657

Tagungsbeitrag: 79 €
Ermäßigter Beitrag: 49 €
Tagungsbeitrag für StudentInnen der Paris Lodron Universität Salzburg und für Besitzer des „Kulturpass Salzburg“: 10 €

Die Eröffnungsveranstaltung „Die Mitte und der Rand – Wie salonfähig ist Extremismus?“ am Montag, 28. November 2016, 19.00 Uhr, ist kostenlos und auch ohne Tagungsteilnahme besuchbar.

Nächtigung mit Frühstück in St. Virgil Salzburg
EZ: 48 €
DZ: 36,50 € /Person
Mittagessen (Buffet): 11,30 €
Abendessen: 9,50 €

Bei Fragen zum Programm:
Friedensbüro Salzburg
Franz-Josef-Straße 3/3. Stock
5020 Salzburg
Tel. & Fax +43 (0) 662/87 39 31
office@friedensbuero.at
Öffnungszeiten: Montag und Mittwoch 9-11 Uhr | Dienstag und Donnerstag 15-18 Uhr

DOKUMENTATION

Neben den Verlinkungen oben im Programm gibt es noch…

 

Eine Veranstaltung von:
FB_logo              virgil

In Kooperation mit:

logo_bundesweit       profil      Klublogo_Neu     AAIsalzburg       AK-SALZBURG-WÜRFEL LOGO-100mm      Akzente_LOGO_neu_mit_Sprechblase_weniger_rand    Anglistik und Amerikanistik Logo hinterlegt    augelogo_sbg_4C    BMBF_Logo_Zusatz_RGB Druck Dachverband logo 4c    DOEW_Logo_300    kija_logo_transparent    FH-Salzburg_4C_CMYK   Gruene_Logo_Regional_einzeilig       logo009    JBZ_logo_quer_rgb    Kinderfreunde    landsbg2015_4c_72dpi-2   Logo mit Slogan CMYK    logo_neustart_schwarz       logo_zentrum_polis    Logo-Stadt-Kultur    mjoe_LOGO_2014    O¦êh Logo hinterlegt StV Geschichte    oeh-logo-original    RF_Logo2008_logomitfrqzmitwebsite_rgb rundertisch_menschenrechte_4c_v   spektrum_logo_home    Städtebund_LOGO    StVLogo RI-SBG-Logo   Uni Salzburg     VIELE_logo_4c    IKU_Logo_Auswahl_4C_OK IKU   Unbenannt-2

ÖGPBGefördert aus Mitteln der
Österreichischen Gesellschaft
für Politische Bildung

Wir danken allen KooperationspartnerInnen für ihre Unterstützung und die Zusammenarbeit!

Land SalzburgStadt Salzburg Kultur
AK SalzburgGEASalzburger Sparkasse
Facebook