young rebels

Jugendproteste und gesellschaftliche Veränderung

TAGUNG | Montag, 18. Jänner 2021 – Dienstag, 19. Jänner 2021 | St. Virgil Salzburg

Die Tagung young rebels des Friedensbüros Salzburg und St. Virgil Salzburg vom 18. bis 19. Jänner 2021 richtet ihr Augenmerk auf aktuelle Jugendproteste und die Chancen für gesellschaftliche Veränderungen.

Widerstand setzt die Kraft frei, die es für Veränderung braucht. Sie ist ein Phänomen, das allen Menschen – wahrscheinlich jedem Leben innewohnt.  Doch was ermächtigt uns als einzelne und als Gesellschaft dazu, gegen etwas anzugehen? Reicht der Anstoß der Empörung, um Protest zu ermöglichen, oder benötigt es Ressourcen und spezielle Kenntnisse?  Fakt ist, dass es zu einem großen Teil Jugendliche und junge Erwachsene sind, die ihre widerständige Kraft mobilisieren und in tatsächliche Aktionen gehen. Gerade in den vergangenen Jahren sind Jugendproteste überdurchschnittlich präsent in den Medien. Wie sehen diese Proteste aus und wie haben sich Jugendproteste im Laufe der jüngeren Geschichte entwickelt? Young rebels öffnet Räume, um aktuelle widerständige Good-Practice Initiativen von jungen Menschen kennenzulernen.  Junge Aktivist*innen bekommen Raum, von ihren Anliegen und Utopien zu erzählen und das Ziel ist ein gemeinsames Lernen in der Runde der Teilnehmer*innen. Diese setzen sich aus Jugendlichen, jungen Aktivist*innen und Erwachsenen zusammen. Daraüber hinaus setzt sich die Tagung mit dem Schwerpunkt der Generationen, den strukturellen Kontexten, Privilegien und Widerstand in der Krise auseinander und bietet neben fachlichen Angeboten ebenso praktische Impule sowie ausreichend Raum für den Austausch und das Vernetzen Weiterlesen

 


PROGRAMM

Montag, 18. Jänner 2021

12.00 Check-In

13.30 – 14.30 Eröffnung

Vortrag: Young rebels with a cause – ein soziologischer Blick auf Jugendproteste
in den letzten Jahrzehnten
Dieter Rucht
. Institut für Protest- und Bewegungsforschung, Berlin

15.15 – 18.00 Aktivist*innen und Projekte stellen sich vor
Mit:

  • Pia Kraftfutter. Extinction Rebellion – Thema: Tierrechte, (angefragt)
  • N:N: Seebrücke Vöcklabruck – Thema: Migration, Seenotrettung
  • Noah*. Jamal al Khatib – Thema: Rassismus, Diskriminierung
  • Anika Dafert. Fridays for Future – Thema: Klima, Bildung
  • Clumsy. Ende Gelände – Thema: Ökologie, Anarchismus (angefragt)
  • Mirabella Paidamwoyo. Existance in Resistance – Thema: Rassismus, LGBTQI+
  • Theresa Giesshammer. 380 kV-Freileitung – Thema: Ökologie, ländlicher Raum
  • Clara Tempel. Junges Netzwerk für politische Aktion – Thema: Rüstung, Frieden
  • Adele Siegl. Betriebsrat Foodora. Thema: Arbeitswelt, Soziale Gerechtigkeit
  • Hibba Kauser. Thema: Abschiebungen, Schule

 

19.30 – 21.00 Fachgespräch: Jung und alt. Widerstand und das Verhältnis der Generationen

Noomi Anyanwu, Aktion kritische Schüler*innen, Wien
Klaus Farin, Respekt!,  Berlin
Laura Grossmann, System Change not Climate Change, Wien
Susanne Scholl, Omas gegen rechts, Wien

 

Dienstag, 19. Jänner 2021

09.00 – 10.30 Keynotes: Widerstand in der Krise

Klaus Farin, Respekt!,  Berlin
Luisa Neubauer, Fridays for Future, Göttingen (angefragt)

 

11.00 – 12.15 Fishbowl-Diskussionen (parallel laufend)

Akteur*innen und Strukturen
Mirabella  Paidamwoyo, Existance in Resistance, Wien
Alexander Repenning, Fridays for Future, Berlin (angefragt)
Adele Siegl, Betriebsrätin, Wien
Theresa Giesshammer, 380 kV-Freileitung, Eugendorf
Moderation: Fabian Reicher, bOJA, Beratungsstelle Extremismus, Wien

Medien
Nina Horaczek, Journalistin, Der Falter, Wien
Pia Kraftfutter, Extinction Rebellion,Influencerin, Münster (angefragt)
Noah*, Creator, Jamal al Kathib, Wien
Luisa Neubauer, Fridays for Future, Göttingen (angefragt)

Bildung
Manuel Längle, Studierende gegen Rüstungsforschung, Wien
Robert Hummer, Pädagogische Hochschule, Salzburg (angefragt)
Hibba Kauser, Schulsprecherin, Aktivistin, Offenbach
Anika Dafert, Fridays for Future, Salzburg
Moderation: Christoph Rössler, Arbeitsgemeinschaft Friedenspädagogik München

Gewaltfreiheit und Ziviler Ungehorsam
Laura Grossmann, System Change not Climate Change, Wien
Cristina Yurena Zerr Sarmiento, Filmemacherin, Internationaler Versöhnungsbund, Wien
Marc Amann, Aktionstrainer, go.stop.act. Tübingen
Clumsy. Aktionist. Ende Gelände, Hambacher Forst (angefragt)
Moderation: Janna Aljets, Rosa Luxemburg Stiftung. Brüssel

 

14.00 – 14.45 Keynote: Wehrt euch! Widerstand in der Demokratie
Nina Horaczek, Journalistin, Der Falter, Wien

 

15.00 – 18.00 Workshops (parallel laufend)

  • go.stop.act! Die Kunst des kreativen Straßenprotests
    Marc Amann, Aktionstrainer, go.stop.act! Tübingen
  • Achtsam aktivistisch sein
    Janna Aljets, Rosa Luxemburg Stiftung. Brüssel
  • Ziviler Ungehorsam
    Clara Tempel, JunepA, Lüneburg
  • Künstlerische Auseinandersetzung mit dem Begriff WIDERSTAND
    Klaus Erika Dietl, Stephanie Müller, München
  • Widerstand und Ich: Biografische Zugänge
    Hans Peter Graß, Friedensbüro Salzburg

 

19.15 – 21.15 Gemeinsames Fest zum Abschluss
Kunstbeiträge von Schüler*innen und Aktivist*innen, Konzert in Kooperation mit FM4 Protestsongcontest (angefragt)


REFERENT*INNEN (wird in Kürze verlinkt)


ORGANISATORISCHES

Ort:

St. Virgil Salzburg
Ernst-Grein-Straße 14
5026 Salzburg
Telefon: +43 (0)662 65901-514

Teilnahmebeitrag: 79€/29€

Anmeldung online: www.virgil.at/bildung/veranstaltung/young-rebels-21-0347/
mail: anmeldung@virgil.at
Web: www.virgil.at
Veranstaltungsnummer Tagung: 21-0347
Veranstaltungsnummer Fachgespräch Montag: 21-0563

Nächtigungspreise und Verpflegung in St. Virgil Salzburg:

EZ/DZ Vollpension: 71,50/58,50 €
EZ/DZ Halbpension: 64/51 € Euro
EZ/DZ Frühstück: 54/41 €
Preise pro Person

Tagungsleitung: Gunter Graf, Hans Peter Graß, Desirée Summerer
Tagungsassistenz: Jakob Lamprecht, Juliane Stadler, Doris Stellnberger

 

Informationen im Detail:

Friedensbüro Salzburg
Franz-Josef-Straße 3/3. Stock
5020 Salzburg
Telefon: +43 (0) 662/87 39 31
Email: summerer@friedensbuero.at

Öffnungszeiten: Montag und Mittwoch 9-11 Uhr | Dienstag und Donnerstag 15-18 Uhr

 

Die Tagung findet in Kooperation mit akzente Salzburg, dem Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst (eine Kooperation der Paris Lodron Universität Salzburg und der Universität Mozarteum), Jugendbüro der Stadt Salzburg, bOJA (bundesweites Netzwerk Offene Jugendarbeit), Afro-Asiatisches Institut Salzburg, Grüne Jugend, kija Salzburg, STV Geschichte der Uni Salzburg, GRAS Salzburg, Zentrum polis, Internationaler Versöhnungsbund Österreich, Südwind Salzburg, attac Salzburg und  zahlreichen weiteren Initiativen und Organisationen statt.

Mit Unterstützung von Österreichische Gesellschaft für politische Bildung, Land Salzburg, Stadt Salzburg

Grafische Umsetzung: fokus visuelle kommunikation, Salzburg

 

Land SalzburgStadt Salzburg KulturBM Arbeit, Familie und Jugend
AK SalzburgGEASalzburger Sparkasse
Facebook