KULTUR(EN) DES FRIEDENS

harmonie. spannung. widerstand.

Tagung |15.-17. Oktober 2018 |Salzburg

Unsere Gesellschaft steht vor Herausforderungen, zu denen etwa zunehmende Pluralität, soziale und ökonomische Ungleichheit oder Umweltzerstörung zählen. Um diese Herausforderungen bewältigen zu können und einen langfristigen sozialen und politischen Frieden zu ermöglichen, sind Impulse und Initiativen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen nötig, die von möglichst vielen Menschen getragen und gestaltet werden.

Dabei gibt es nicht die eine Friedenskultur – vielmehr finden unterschiedliche Konzepte und Zugänge Anwendung: Während die einen an persönlichen Konflikten in konkreten sozialen Räumen arbeiten, initiieren und begleiten die anderen politische Bildungsprozesse. Während die einen versuchen, die strukturellen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu gestalten und zu verändern, konzentrieren sich andere auf konkrete humanitäre Hilfe. Die zunehmende Komplexität der modernen Welt erfordert jedoch mehr und mehr auch eine integrative Position.

Die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Zugängen verläuft nicht reibungsfrei, sondern lässt Dilemmata und Spannungsfelder entstehen. Das Friedensbüro Salzburg, St. Virgil Salzburg, der Arbeitskreis Friedenspädagogik in der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung GmbH e.V. und die Stille Nacht 2018 GmbH laden mit dieser inter- und transdisziplinären Tagung dazu ein, einen konstruktiven Blick auf diese Spannungsfelder werfen.

Im Rahmen der Tagung werden die Schnittstellen zwischen verschiedenen Ansätzen in den Fokus genommen, sowie die Möglichkeiten einer ganzheitlichen Verschränkung thematisiert. Vorträge schaffen eine gemeinsame Basis zu den Kernthemen. Die Diskurspanels bieten Gelegenheit zum Austausch über brisante Spannungsverhältnisse. Zusätzlich werden Workshops zu unterschiedlichen Bereichen angeboten und Beispiele aus relevanten Praxisfeldern vorgestellt und diskutiert. Dieses Setting gibt den Tagungsgästen Impulse zur (Weiter-)Entwicklung einer Kultur des Friedens in ihren persönlichen und beruflichen Wirkungsfeldern.

Leitung: Gunter Graf, Hans Peter Graß, Kristina Langeder, Jakob Reichenberger, Desirée Summerer
Tagungsassistenz: Samar Shehata


PROGRAMM

Montag, 15. Oktober

17.00 Check-in

19.00 Eröffnung
Wilfried Haslauer, Landeshauptmann Salzburg
Martina Berthold, Klubobfrau der Grünen im Landtag

Vortrag „Der andere Name des Friedens“
Isolde Charim, Philosophin und Kolumnistin, Wien
Moderation: Jakob Reichenberger, St. Virgil Salzburg

 

Dienstag, 16. Oktober

09.00-10.40 Vorträge

Input 1: „Von der Sicherheitslogik zur Friedenslogik“
Hanne-Margret Birckenbach, Universität Gießen

Input 2: „Friedenspädagogik als konkrete Utopie. Über die Widersprüche der Erziehung zu einer Kultur des Friedens“
Werner Wintersteiner, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

 

11.00-12.30 Diskurspanels zu Spannungsverhältnissen

 

 

  • Wie populistisch darf emanzipatorische Arbeit sein?
    Isolde Charim, Philosophin und Kolumnistin, Wien
    Ulrike Lunacek, ehemalige Vizepräsidentin (Grüne) des Europäischen Parlaments, Wien
    Sabine Beck, Greenpeace, Wien
    Moderation: Stefan Wally, Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen

 

  • Ist Friede Thema oder Ziel politischer Bildung?
    Werner Wintersteiner, Professor (i.R.) an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
    Andrea Schwinner, Sapere Aude, Wien
    Manfred Wirtitsch, Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, Wien
    Moderation: Wolfgang Buchberger, PH Salzburg Stefan Zweig

 

  • Journalismus zwischen Engagement und Neutralität
    Christine Schweitzer, Bund für soziale Verteidigung/ Friedensforum, Hamburg
    Martin Stricker, Salzburger Nachrichten
    Elias Perabo, Adopt a Revolution, Berlin
    Moderation: Elisabeth Klaus, Universität Salzburg

 

Die Diskurspanels finden parallel statt.

 

NACHMITTAG

14.00-14.30 Vortrag
„Spannungsfelder sind Problem und Lösung. In Ambivalenzen denken und handeln“
Ingo Bieringer, Trigon Entwicklungsberatung, Salzburg

14.45-18.00 Workshops

 

 

 

 

 

Die Workshops finden parallel statt.

ABEND

Ab 20.00 Kulturprogramm

„ComEx – Ein päda-komisches Kabarett zu Extremismus“
Mit Julia Bernerstätter, Bouchra Ikherrazene, Nedžad Moćević, Ingo Vogl, Salzburg

Konzert von MEETIN‘ MOA, Salzburg
Wer braucht schon einen Spatz aus Paris, wenn es Moas in Salzburg gibt!? Mit Hemma Treppo findet der seit Jahrhunderten ausgestorbene Laufvogel Moa zu einer neuen Stimme; mal rauchig verträumt, im nächsten Moment kindlich verspielt, sonor und doch auch diabolisch singt sie sich in den Gehörgängen ihres Publikums fest. Eine beschwingte Diva und musikalische Weltenbummlerin, die frech und fesselnd ihre Geschichten über Liebe, Lust und (Alltags-)Leiden originell und unkonventionell erzählt. Weiter lesen

© Bild und Text: Hemma Treppo

 

Mittwoch, 17. Oktober

VORMITTAG

09.00-10.40  Good practice Panels zu ausgewählten Spannungsfeldern

 

 

 

 

 

Die Good practice Panels finden parallel statt.

 

11.00-12.30 Podiumsdiskussion

„Kultur zwischen Harmonie, Dissonanz und Widerstand“
Gerhard Haderer, satirischer Zeichner, Linz
Elsbeth Wallnöfer, Volkskundlerin, Wien
Michael Neureiter, Präsident der Stille Nacht Gesellschaft, Salzburg
Moderation: Reinhard Grabher, ORF Landesstudio Salzburg

 

REFERENTINNEN
Link zur Übersicht

DOWNLOAD
Link zum Programm als PDF

Nach dem offiziellen Tagungsende um 12.30 Uhr gibt es noch die Möglichkeit an folgendem Angebot teil zu nehmen:

14.00-17.00 Arbeitskreis

„Die Bedeutung der Friedenspädagogik – Schwächen, Herausforderungen, Perspektiven“
Workshop des Arbeitskreises Friedenspädagogik der Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung (AFK)
Moderation: Bettina Gruber und Georg Blaha, AFK
Hierfür ist jedoch unbedingt eine seperate Anmeldung bis Tagungsbeginn unter summerer@friedensbuero.at nötig.


 

ORGANISATORISCHES

Tagung: 15. Oktober ab 19.00 Uhr bis 17. Oktober 2018, 12.30 Uhr

Tagungsort und Anmeldung

St. Virgil Salzburg
Ernst-Grein-Straße 14
5026 Salzburg
Telefon: +43 (0)662 65901-514

Anmeldung online: www.virgil.at/friedenstagung
Email: anmeldung@virgil.at
Web: www.virgil.at
Veranstaltungsnummer: 18-0563

Tagungsbeitrag: 50 €
Ermäßigter Beitrag: 25 €

Anmeldung für LehrerInnen kostenlos per Mail an elisabeth.rath@phsalzburg.at unter der VA-Nr: 301007SA07

Hinweis: Während der Tagung werden Eindrücke als Fotos und Videos aufgezeichnet. Diese Aufnahmen dienen ausschließlich zur Nützung der Veranstalter als Dokumentation der Veranstaltung sowie ggf. zur Öffentlichkeitsarbeit in weiterer Folge. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Friedensbüro Salzburg.

Die Eröffnungsveranstaltung „Der andere Name des Friedens“ am Montag, 15. Oktober 2018, 19.00 Uhr, ist kostenlos und auch ohne Tagungsteilnahme besuchbar.

Nächtigung mit Frühstück und Verpflegung in St. Virgil Salzburg:
EZ: 51 €
DZ: 38,50 € /Person
Mittagessen (Buffet): 11,70 €
Abendessen: 9,80 €

Informationen im Detail:

Friedensbüro Salzburg
Franz-Josef-Straße 3/3. Stock
5020 Salzburg
Telefon: +43 (0) 662/87 39 31
Email: office@friedensbuero.at

Öffnungszeiten: Montag und Mittwoch 9-11 Uhr | Dienstag und Donnerstag 15-18 Uhr

  

Eine gemeinsame Veranstaltung von

 

 

 Mit finanzieller Unterstützung von

 

Die Tagung findet in Kooperation statt mit folgenden PartnerInnen

 

Gestaltung Titelbild: www.fokus-design.com

Land SalzburgStadt Salzburg Kultur
AK SalzburgGEASalzburger Sparkasse
Facebook