Schreiben gegen Rassismus

Friedenslabor

  • Montag, 27. Mai 2024, 18:00 – 20:00 Uhr
  • ABZ – Haus der Möglichkeiten, Kirchenstraße 34, Salzburg-Itzling
  • Barrierefrei zugänglich (Treppenlift)
  • Anmeldung bis 26. Mai: office@friedensbuero.at

Wir hören immer wieder von rassistischen Vorfällen und insbesondere auch von einem Anstieg des Rassismus in Österreich. Oft fühlen wir uns dabei hilflos. Aber warum sollte gerade Schreiben dabei helfen – und erst recht gegen Rassismus?

In diesem Friedenslabor wollen wir gemeinsam erkunden, was es bedeutet, dass das „Persönliche politisch ist“. Wir erfahren anti-rassistische Arbeit als eine Brücke zwischen uns als Einzelpersonen und der breiteren Gesellschaft, in der wir wirken können. Damit sehen wir, von welcher Position aus wir selbst zu anti-rassistischem Tun kommen, was wir mitbringen, als Person und als Gemeinschaft und wo wir Möglichkeiten für Veränderung haben.

Die Methode Schreiben

Durch reflexive und kreative Schreibübungen gehen wir über diese Brücke vom Selbst zur Gemeinschaft. Wir machen uns zunächst unsere eigene Position in einer rassistischen Gesellschaft bewusst. Dabei arbeiten wir auch mit den Emotionen, die dieses Bewusstsein mit sich bringen kann.

Und wir nutzen die Gemeinschaft im Workshop, um uns gemeinsam schreibend Veränderung zu erarbeiten, in uns selbst und in unserer Fürsorge für die Gemeinschaften, in denen wir wirken.

Am Ende haben Teilnehmer*innen mehr Einblick in ihre persönlichen und gemeinschaftlichen Handlungsmöglichkeiten gegen Rassismus – und in ein paar Schreibwerkzeuge, die sie auch in ihrem weiteren anti-rassistischen Tun einsetzen können.

Referent*innen

  • Dr. Syntia Hasenöhrl, unabhängige Forscherin und Lektorin in Salzburg und Wien, Mitglied des antirassismus netzwerk salzburg, zweifache Mutter
  • Christine Bayer-Borrero, EdM – Mitorganisatorin von The BIPOC Circle, Mittelschulpädagogin, Mutter von Zwillingen

Das Friedenslabor

In unserem Veranstaltungsformat Friedenslabor verbinden wir Methoden aus der Bildungsarbeit mit Inhalten zu Krieg und Frieden. In einem interaktiven Prozess lernen wir die Materialien kennen und tauschen uns mit Expert*innen aus.

Mehr Informationen zu den verwendeten Methoden finden Sie unter www.whywar.at/about/methoden.

Anmeldung unter office@friedensbuero.at